Rechtsanwalt
Dr. Nikolaos Gazeas LL.M.

„fachlich exzellent, strategisch hervorragend“

„kreativ, holt für Mandanten das Beste raus“

„für Rechtshilfesachen einer der Besten“

(JUVE-Handbuch Wirtschaftskanzleien 2019/2020)

Dr. Nikolaos Gazeas berät, verteidigt und vertritt Einzelpersonen und Unternehmen im Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht, insbesondere in allen Gebieten des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts sowie des Medizinstrafrechts. Das internationale Strafrecht bildet einen weiteren Schwerpunkt. Hier ist Dr. Gazeas insbesondere auf Auslieferungsverfahren und Rechtshilfesachen spezialisiert und berät bei Fragestellungen mit internationalen Bezügen. Dr. Gazeas berät Unternehmen und Institutionen ebenso präventiv, insbesondere bei der Umsetzung von Compliance-Systemen. Darüber hinaus hat er Erfahrung mit Verfassungsbeschwerden im strafrechtlichen Kontext.

Ein weiterer Fokus seiner Tätigkeit liegt auf Verfahren mit politischen Implikationen, regelmäßig auch im Schnittstellenbereich zwischen dem Strafrecht und dem Sicherheitsrecht. Hier berät und vertritt Dr. Gazeas Einzelpersonen und Unternehmen etwa im Zusammenhang mit Untersuchungsausschüssen.  

Sprachen: Englisch, Griechisch

Vita
  • Studium in Köln, Bonn, Heidelberg und Thessaloniki
  • Master of Laws (LL.M.) mit Schwerpunkt im US-amerikanischen Strafverfahrensrecht an der University of Auckland/Neuseeland
  • Rechtsreferendariat beim Oberlandesgericht Köln mit Stationen u.a. im Bundesministerium der Justiz, Berlin (Referat für Wirtschafts- und Korruptionsstrafrecht), im Kölner Büro von Freshfields Bruckhaus Deringer (Wirtschaftsstrafrecht) und in der Ständigen Vertretung des Fürstentums Liechtenstein bei den Vereinten Nationen in New York
  • Langjährige Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Strafrecht und Strafprozessrecht, Lehrstuhl für deutsches und internationales Strafrecht bei
    Prof. Dr. Dr. h.c. Dr. h.c. Claus Kreß LL.M. (Cambridge) an der Universität zu Köln, dem Lehrstuhl weiterhin verbunden
  • Visiting Scholar an der University of California, Berkeley
  • Promotion mit einer Dissertation auf dem Gebiet des Strafverfahrensrechts und des Nachrichtendienstrechts – ausgezeichnet u.a. mit dem CBH Promotionspreis 2014 der Universität zu Köln
  • Lehrbeauftragter der Universität zu Köln
  • Wissenschaftlicher Beirat des Instituts für Digitalisierung und das Recht der Inneren Sicherheit (IDRIS) der Juristischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Sachverständiger im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages in strafrechtlichen Gesetzgebungsverfahren
  • Sachverständiger im Innenausschuss des Deutschen Bundestages in Gesetzgebungsverfahren zum Sicherheitsrecht
  • Sachverständiger im Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages („Terroranschlag Breitscheidplatz“)
  • Sachverständiger im Hauptausschuss des Landtages Baden-Württemberg und des Landtages Nordrhein-Westfalen in Gesetzgebungsverfahren zum Polizei- und Sicherheitsrecht
  • Mitherausgeber des Grützner/Pötz/Kreß/Gazeas, Internationaler Rechtshilfeverkehr in Strafsachen
  • Mitglied des Ausschusses Gefahrenabwehrrecht des Deutschen Anwaltvereins
  • Regelmäßiger Ansprechpartner zu strafrechtlichen und sicherheitsrechtlichen Fragen in den Medien, u.a. in ARD, ZDF, PHOENIX, WDR, Deutschlandfunk, Deutsche Welle, DER SPIEGEL, Süddeutsche Zeitung, LTO, ZEIT online
  • Regelmäßige Vorträge und Veröffentlichungen im Strafrecht, Strafprozessrecht und Sicherheitsrecht

I.   Monographien

  • Übermittlung nachrichtendienstlicher Erkenntnisse an Strafverfolgungsbehörden (zugl. Univ.-Diss. Köln 2013), 721 Seiten, Duncker & Humblot, Berlin 2014.

Rezensionen:

– Arzt, in: DÖV 2015, 192-195.
– Ebert, in: DIE POLIZEI 2015, 181 f.
– Ebert, in: ThürVbl. 2015, 71.
– Soiné, in: ArchKrim 2015, 143 f.
– Petri, in: ZD-aktuell 2015, 04133.
– Wolff, in: GA 2016, 165-167.

II.   Herausgeberschaften

  • Grützner/Pötz/Kreß/Gazeas, Internationaler Rechtshilfeverkehr in Strafsachen. Die für die Rechtsbeziehungen der Bundesrepublik Deutschland mit dem Ausland in Strafsachen maßgeblichen Bestimmungen, hrsg. von Claus Kreß und Nikolaos Gazeas, Loseblatt-Werk mit fortlaufenden Aktualisierungslieferungen, 3. Auflage, C.F. Müller, Heidelberg 2018 ff. (ca. 11.000 Seiten).
  • Dietrich/Fahrner/Gazeas/von Heintschel-Heinegg, Handbuch Sicherheits- und Staatsschutzrecht, C.H. Beck, München (erscheint 2022).

III.   Kommentierungen 

  • § 89a StGB (Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat), § 89b StGB (Aufnahme von Beziehungen zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat), § 91 StGB (Anleitung zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat) in: Leipold/Tsambikakis/Zöller (Hrsg.), AnwaltKommentar StGB, 1. Auflage, Deutscher Anwaltverlag, Bonn 2011 (33 Seiten), 2. Auflage, C.F. Müller, Heidelberg 2015 (65 Seiten).
  • § 129 StGB (Bildung krimineller Vereinigungen), § 129a StGB (Bildung terroristischer Vereinigungen), § 129b StGB (Kriminelle und terroristische Vereinigungen im Ausland; Erweiterter Verfall und Einziehung) in: Leipold/Tsambikakis/Zöller (Hrsg.), AnwaltKommentar StGB, 1. Auflage, Deutscher Anwaltverlag, Bonn 2011 (31 Seiten), 2. Auflage, C.F. Müller, Heidelberg 2015 (36 Seiten).
  • § 36 StGB (Parlamentarische Äußerungen), § 37 StGB (Parlamentarische Berichte) in: Münchener Kommentar zum StGB, 4. Auflage, C.H. Beck, München 2019 ff. (erscheint 2020).
  • § 51 und § 65 Designgesetz, in: von Vohwinkel (Hrsg.), BeckOK DesignR (DesignG und GemeinschaftsgeschmacksmusterVerordnung/GGV), C.H. Beck, München 2019.

IV.   Beiträge in Festschriften

  •  Europäisierung des Vereinigungsbegriffs in den §§ 129 ff. StGB? Einige Gedanken zur neueren Rechtsprechung des BGH, in: Paeffgen/Böse/Kindhäuser et al., Strafrechtswissenschaft als Analyse und Konstruktion. Festschrift für Ingeborg Puppe zum 70. Geburtstag, Duncker & Humblot, Berlin 2011, S. 1487 – 1500 (gemeinsam mit Claus Kreß).

V.   Beiträge in sonstigen Sammelwerken 

  • Jüngste Entwicklungen im materiellen Terrorismusstrafrecht in Deutschland – Die Strafbarkeit von Aufenthalten in Terror-Camps u.a. (§ 89a StGB), in: Nußberger/Salygin/Ivanov/Kreß/Sachs (Hrsg.), Terrorismus als Herausforderung für Völkerrecht und nationale Rechtsordnungen. Ein deutsch-russischer Dialog, Moskau 2010, S. 292 – 314.
  • § 18 – Organisierte Kriminalität, in: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht in Zusammenarbeit mit Sieber/Brüner/Satzger/von Heintschel-Heinegg (Hrsg.), Europäisches Strafrecht, 1. Auflage, Nomos, Baden-Baden 2011, S. 324 – 333 (gemeinsam mit Claus Kreß). 2. Auflage, Baden-Baden 2014, S. 356 – 365 (gemeinsam mit Claus Kreß).
  • § 19 – Terrorismus, in: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht in Zusammenarbeit mit Sieber/Satzger/von Heintschel-Heinegg (Hrsg.), Europäisches Strafrecht, 1. Auflage, Nomos, Baden-Baden 2011 S. 334 – 350 (gemeinsam mit Claus Kreß). 2. Auflage, Baden-Baden 2014, S. 366 – 383 (gemeinsam mit Claus Kreß).
  • La nueva regulación de la custodia de seguridad en Alemania. Una perspectiva sobre la nueva concepción derivada de las sentencias del Tribunal Europeo de Derechos Humanos y del Tribunal Constitucional alemán. (Die Neuregelung der Sicherungsverwahrung in Deutschland. Ein Überblick über die geplante Neukonzeption aufgrund der Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte und des Bundesverfassungsgerichts), in: Eduardo Demetrio Crespo (Hrsg.), Neurociencia y Derecho penal: nuevas perspectivas en el ámbito de la culpabilidad y tratamiento jurídico-penal de la peligrosidad, Madrid Buenos Aires Montevideo 2013, S. 629 – 649, Übersetzung in die portugiesische Sprache 2018 erschienen).
  • Besonderheiten der Rechtshilfe in Strafverfahren mit Staatsschutzbezug, in: Dietrich/Fahrner/Gazeas/von Heintschel-Heinegg, Handbuch Sicherheits- und Staatsschutzrecht, C.H. Beck, München (erscheint 2020).

  VI.   Aufsätze

  • Die Europäische Beweisanordnung – Ein weiterer Schritt in die falsche Richtung?, in: Zeitschrift für Rechtspolitik (ZRP) 2005, S. 18 – 22.
  • Nachträgliche Sicherungsverwahrung – Ein Irrweg der Gesetzgebung?, in: StrafverteidigerForum (StraFo) 2005, S. 9 – 15.
  • Die Menschenwürde ist zu teuer – Zu Entschädigungsansprüchen eines Strafgefangenen wegen menschenunwürdiger Unterbringung (zugl. Anmerkung zu BGH III ZR 361/03, Urteil vom 4.11.2004 = BGHZ 161, 33), in: Onlinezeitschrift für Höchstrichterliche Rechtsprechung im Strafrecht (HRRS) 2005, S. 171 – 177.
  • „Stalking“ als Straftatbestand –  effektiver Schutz oder strafrechtlicher Aktionismus?, in: Kritische Justiz (KJ) 2006, S. 247 – 268.
  • Stalking als Straftatbestand, in: Juristische Rundschau (JR) 2007, S. 497 – 505.
  • Die neuen Tatbestände im Staatschutzstrafrecht – Versuch einer ersten Auslegung der §§ 89a, 89b und 91 StGB, in: Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ) 2009, S. 593 – 604 (gemeinsam mit T. Grosse-Wilde und A. Kießling).
  •  Zu viel des Guten? – Zur Verschärfung im Terrorismusstrafrecht, in: Deutsche RichterZeitung (DRiZ) 2015, S. 218 – 224.
  • Zusicherungen im Auslieferungsverkehr innerhalb der Europäischen Union, in: Goltdammer’s Archiv für Strafrecht (GA) 2018, S. 277 – 286.

VII.   Entscheidungsanmerkungen

  • Anmerkung zu BVerfG, Nichtannahmebeschluss vom 27. Dezember 2005 – 1 BvR 1359/05 (Zu Entschädigungsansprüche eines Strafgefangenen wegen menschenunwürdiger Unterbringung), in: Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe (ZfStrVo) 2006, S. 185 – 186.
  • Anmerkung zu BGH, Beschluss vom 19. November 2009 – 3 StR 244/09 (§ 238 StGB –Nachstellung), in: Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 2010, 1684 – 1685.
  • Anmerkung zu LG Koblenz, Beschluss vom 27. Oktober 2014 – 4 Qs 66/14 (Zu den Anforderungen an den Inhalt der Durchsuchungsanordnung gegen eine nicht tatverdächtige Person), juris Praxisreport-Compliance 1/2015 Anm. 3.
  • Anmerkung zu BGH, Beschluss vom 9. Juli 2015 – 3 StR 537/14 – BGHSt 60, 308 (Zur Bestimmung der Konkurrenzverhältnisse bei strafbaren Handlungen im Rahmen der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung), in: Strafverteidiger (StV) 2016, S. 502 – 505.
  • Anmerkung zu BGH, Beschluss vom 6. April 2017 – 3 StR 326/16 – BGHSt 62, 102 (Zur Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat durch Ausreise aus der Bundesrepublik Deutschland), in: Strafverteidiger (StV) 2018, S. 84 – 88 (gemeinsam mit Thomas Grosse-Wilde).
  • Anmerkung zu OLG Schleswig, Beschluss vom 5. April 2018 – 1 Ausl (A) 18/18 – (Zur Unzulässigkeit der Auslieferung des ehemaligen Präsidenten der katalonischen Autonomieregierung Puigdemont an Spanien), in: Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 2018, 1703 – 1704.

 VIII.   Buchbesprechungen

  • Bundesministerium der Justiz in Deutschland/Bundesministerium der Justiz in Österreich/ Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement in der Schweiz (Hrsg.), Freiheitsentzug – Die Empfehlungen des Europarates 1962 – 2003, in: Onlinezeitschrift für Höchstrichterliche Rechtsprechung im Strafrecht (HRRS) 2005, S. 20 – 22.
  • ter Haar/Lutz/Wiedenfels, Prädikatsexamen. Der selbstständige Weg zum erfolgreichen Prädikatsexamen, in: Juristische Ausbildung (JA) 2006, S. 559.
  • Helmut Satzger, Internationales und Europäisches Strafrecht, in: Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik (ZIS) 2006, S. 459 – 462.
  • Tido Park, Kapitalmarktstrafrecht, 2. Auflage 2008, in: StrafRechtsReport (StRR) 2009, S. 57 – 58 (gemeinsam mit Michael Tsambikakis).
  • Julius/Gercke/Kurth/Lemke/Pollähne/Rautenberg/Temming/Woynar/Zöller, Heidelberger Kommentar zur Strafprozessordnung, 4. Auflage 2009, in: StrafRechtsReport (StRR) 2009, S. 379 – 380.
  • Schenke/Graulich/Ruthig, Sicherheitsrecht des Bundes, 2015, in: Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 2015, S. 3018.

IX.   Varia

  • Gastbeitrag „Deutschland müsste Snowden nicht an die USA ausliefern“ in ZEIT online vom 8. Mai 2014, abrufbar unter: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-05/snowden-auslieferung-nsa-untersuchungsausschuss-gazeas.
  • Schriftliche Stellungnahme vom 19. März 2015 für den Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestages zum Gesetzesentwurf der Fraktionen CDU/CSU und SPD vom 24. Februar 2015 (BT-Drs. 18/4087) – Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Verfolgung der Vorbereitung von schweren staatsgefährdenden Gewalttaten (GVVG-Änderungsgesetz – GVVG-ÄndG) – im Rahmen der öffentlichen Anhörung am 23. März 2015, abrufbar unter: http://www.bundestag.de/blob/366048/7925e5e255ed657dd244b1c0debf1f50/gazeas-data.pdf .
  • Gastbeitrag „Der Fall Akhanlı dürfte am Ende Erdogan schaden“ in ZEIT online vom 23. August 2017, abrufbar unter: http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-08/interpol-dogan-akhanli-auslieferung-tuerkei.
  • Stellungnahme im Nachgang zur gemeinsamen Anhörung des Ständigen Ausschusses und des Ausschusses für Inneres, Digitalisierung und Migration des Landtages Baden-Württemberg am 26. Oktober 2017 zu den Gesetzesentwürfen der Landesregierung – Gesetz zur Änderung des Landesverfassungsschutzgesetzes und des Ausführungsgesetzes zum Artikel 10-Gesetz (Drs. 16/2740) und Gesetz zur Änderung des Polizeigesetzes und des Gesetzes über die Ladenöffnung in BW (Drs. 16/2741) vom 2. November 2017.
  • Nachruf auf Paul-Günter Pötz, in: Grützner/Pötz/Kreß/Gazeas, Internationaler Rechtshilfeverkehr in Strafsachen, 3. Auflage, 44. Lieferung (März 2018) (gemeinsam mit Claus Kreß).
  • Standpunkt zum Fall Puigdemont: „Juristisch korrekt und rechtsaatlich erfreulich klar“, NJW-aktuell 19/2018, S. 14.
  • Gastbeitrag in Legal Tribune Online (LTO) zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum BND-Gesetz vom 22. Mai 2020, abrufbar unter https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/bverfg-1-bvr-2835-17-bnd-auslandsueberwachung-kontrolle-nachrichtendienste-kontrolle-grundrechte-ausland-was-das-urteil-bedeutet/.
21. Oktober 2020

Stellungnahme im Handelsblatt zum Gesetzesentwurf zur Einführung der Quellen-Telekommunikationsüberwachung für alle deutschen Nachrichtendienste.

20. September 2020
Stellungnahme in der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.) vom 20. September 2020, Nr. 38 R, S. 1 (Titelseite), zu den Rechtsfragen in der Debatte über deutsche Rechtshilfe an Russland im Fall Nawalnyi (der Artikel ist auch auf faz.net vom 19. September 2020 abrufbar).
24. August 2020

Stellungnahme im Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) zu strafrechtlichen Fragen im Fall WireCard.

21. August 2020

Stellungnahme im Podcast des Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) „Dem Täter auf der Spur“ zu strafrechtlichen Fragen im Fall WireCard.

21. Juli 2020

Interview in der Online-Ausgabe des Handelsblattes zu auslieferungsrechtlichen Fragestellungen im Zusammenhang mit dem Fall Wirecard/Jan Marsalek.

21. Juli 2020

Stellungnahme im Handelsblatt, 21. Juli 2020, S. 7 zu auslieferungsrechtlichen Fragestellungen im Zusammenhang mit dem Fall Wirecard/Jan Marsalek.

12. Juni 2020

Stellungnahme in ZEIT online zu Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Festnahme von 35 Personen nach einer Demonstration in Hamburg.

30. Mai 2020

Stellungnahme im SPIEGEL, Heft 23/2020, S. 51 zu strafrechtlichen Fragen im Zusammenhang mit der Anklage des „zweiten Mannes“ wegen Beihilfe zum Mord am CDU-Politiker Walter Lübcke.

22. Mai 2020

Gastbeitrag in Legal Tribune Online (LTO) zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum BND-Gesetz.

20. Mai 2020

Stellungnahme in der Rheinischen Post v. 20. Mai 2020, S. 4, zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum BND-Gesetz im Zusammenhang mit der Ausland-Ausland Fernmeldeaufklärung.

19. Mai 2020

Interview im Deutschlandfunk zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum BND-Gesetz im Zusammenhang mit der Ausland-Ausland Fernmeldeaufklärung

11. April 2020

Interview gemeinsam mit dem ehemaligen Bundesinnenminister und Rechtsanwalt Gerhard Baum bei Legal Tribune Online (LTO) zur rechtlichen Einordnung der Corona-Maßnahmen.

9. März 2020

Interview auf SPIEGEL online zu strafrechtlichen Fragen im Zusammenhang mit dem Einsatz von V-Leuten in Strafverfahren.

7. März 2020

Stellungnahme im SPIEGEL, Heft 11/2020, S. 8 ff., S. 10, 12 zu strafrechtlichen Fragen im Zusammenhang mit dem Einsatz von V-Leuten in Strafverfahren.

In englischer Sprache hier abrufbar.

18. Februar 2020

Stellungnahme im Deutschlandfunk zum Gesetzesentwurf zur geplanten Anpassung des Verfassungsschutzrechts und der geplanten Einführung der Online-Durchsuchung für den Verfassungsschutz.

11. Februar 2020

Interview im Mitteldeutschen Rundfunk (MDR Der Tag) zum Auslieferungsverfahren gegen Julian Assange.

4. Januar 2020

Interview im Kölner Stadtanzeiger vom 4. Januar 2020,  S. 25, zu Rechtsfragen des Rücktritts vom Versuch einer Straftat im Zusammenhang mit der Tat eines Kölner Politikers.

30. Oktober 2019

Interview im Deutschlandfunk zu Fragen der strafrechtlichen Bekämpfung von Hasskriminalität im Netz und dem Maßnahmenpaket der Bundesregierung.

30. Oktober 2019

Interview im Kölner-Stadt-Anzeiger vom 30. Oktober 2019, S. 24, zum Thema Hasskriminalität aus Anlass der Entscheidung des Landgerichts Berlin in Sachen Renate Künast.

29. Oktober 2019

Live-Interview bei PHOENIX aus Anlass der öffentlichen Anhörung der drei Präsidenten der deutschen Nachrichtendienste im Parlamentarischen Kontrollgremium des Deutschen Bundestages sowie weiteres Interview zu den Erklärungen von Bundesinnenminister Horst Seehofer aus Anlass des G6-Innenministertreffens.

28. Oktober 2019

Stellungnahme in den Zeitungen DIE WELT sowie der Westdeutschen Zeitung und dem WDR zum aktuellen Gesetzesentwurf im Landtag NRW zur Schaffung eines unabhängigen Polizeibeauftragten.

15. Oktober 2019

Interview auf n-tv zum Urteil des spanischen Tribunal Supremo gegen die katalanischen Separatistenführer sowie zu Fragen der Auslieferung von Carles Puigdemont aus Belgien nach Spanien.

12. Oktober 2019

Stellungnahme im SPIEGEL, Heft 42/2019, S. 48, zur Notwendigkeit der Schaffung einer gesetzlichen Grundlage für den Einsatz von V-Leuten in Strafverfahren.

14. Juni 2019

Stellungnahme in Deutsche Welle zu der Initiative der Innenministerkonferenz Daten von Smart-Home-Geräten (z.B. Amazon-Alexa) zu Strafverfolgungszwecken zu nutzen.

14. Juni 2019

Interview in 1Live (WDR) zu der Initiative der Innenministerkonferenz Daten von Smart-Home-Geräten (z.B. Amazon-Alexa) zu Strafverfolgungszwecken zu nutzen.

26. April 2019

Stellungnahme in der Schwäbischen Zeitung zum Urteil im Schlecker-Prozess.

15. April 2019

Interview auf n-tv zur Anklageerhebung der Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen den ehemaligen VW-Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn.

12. April 2019

Interview im Deutschlandfunk zu Fragen des Auslieferungsrechts im Zuge der Festnahme von Julian Assange.

12. April 2019

Interview auf n-tv zu Fragen des Auslieferungsrechts im Zuge der Festnahme von Julian Assange.

11. April 2019

Interview in ARD-Magazin Kontraste über die Möglichkeit der Nutzung von Daten von Amazon Alexa zu Strafverfolgungszwecken.

11. April 2019

Stellungnahme in Deutsche Welle zur Festnahme von Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London.

30. März 2019

Stellungnahme zum Gesetzesentwurf zur Erweiterung der Befugnisse des BND in der Süddeutschen Zeitung.

8. Februar 2019

Interviews bei PHOENIX aus Anlass des Umzugs des BND nach Berlin (ein weiteres Interview bei PHOENIX Der Tag).

18. Januar 2019

Interview im Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) zur Frage, inwieweit in der Diesel-Affäre den in den USA angeklagten Audi-Managern eine Auslieferung an die USA droht.

16. Januar 2019

Stellungnahme zu den rechtlichen Rahmenbedingungen eines Prüffalles und eines Verdachtsfalles des Verfassungsschutzes im Zusammenhang mit der AfD in der Onlineausgabe der Süddeutschen Zeitung.

12. Dezember 2018

Stellungnahme in der Legal Tribune Online zum neuen Polizeigesetz NRW.

12. Dezember 2018

Interview im WDR 5 zum neuen Polizeigesetz NRW.

14. November 2018

Stellungnahme als Sachverständiger im Gesetzgebungsverfahren zum Polizeigesetz NRW in der Onlineausgabe der Rheinischen Post und der Neuen Westfälische.

26. Oktober 2018

Stellungnahme im ZDF heute journal zum Urteil gegen den deutschen Staatsangehörigen Patrick K. in der Türkei.

11. Oktober 2018

Stellungnahme im Kölner Stadtanzeiger, S. 8, zu den geplanten Änderungen im neuen Polizeigesetz NRW.

28. September 2018

Interview im Domradio zu Möglichkeiten der Strafverfolgungsbehörden zur strafrechtlichen Verfolgung von Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche.

20. August 2018

Interview mit auf juve.de und in Legal Tribune Online zur Verfassungsbeschwerde der FDP gegen die Regelungen zur Online-Durchsuchung und Quellen-TKÜ in der StPO (Staatstrojaner). Weitere Stellungnahmen hierzu auf sueddeutsche.de, Zeit online, SPIEGEL online, n-tv.de, tagesspiegel.de.

16. August 2018

Interview im Deutschlandfunk zum Fall Sami A. und der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts NRW (zur Pflicht, Sami A. zurück nach Deutschland zu holen).

13. Juli 2018

Stellungnahme in der spanischen Tageszeitung ELPAÍS vom 13. Juli 2018, S. 15 zur Entscheidung des Oberlandesgerichts im Auslieferungsverfahren Puigdemont.

12. Juli 2018

Stellungnahme in Legal Tribune Online zur Entscheidung des schleswig-holsteinischen Oberlandesgerichts in der Auslieferungssache Puigdemont.

15. Juni 2018

Stellungnahme vom 15. Juni in ZEIT online zu Fragen des Auslieferungsrechts im Zusammenhang mit der Rückführung von Ali B. („Fall Susanna“) aus dem Irak.

10. Juni 2018

Interview in der WDR-Sendung „Westpol“ zum neuen Polizeigesetz NRW im Gesetzgebungsverfahren.

8. Juni 2018

Interview im SWR 1 zu den Rechtsfragen des Auslieferungsrechts (u.a. im Fall des in den Irak geflüchteten Tatverdächtigen im Fall Susanna).

7. Juni 2018

Stellungnahme im Kölner Stadtanzeiger zur geplanten Reform des Polizeigesetzes NRW.

28. Mai 2018

Stellungnahme in der spanischen Tageszeitung ELPAÍS zur aktuellen Entscheidung des schleswig-holsteinischen Oberlandesgerichts im Auslieferungsverfahren gegen Puigdemont.

6. April 2018

Interview im ARD Morgenmagazin zum Auslieferungsverfahren gegen Puigdemont.

6. April 2018

Diskussion mit Nikolaos Gazeas in Deutschlandfunk Kultur, Sendung „Wortwechsel“.

3. April 2018

Interview auf ZEIT online bezüglich des Auslieferungsverfahrens gegen Puigdemont.

30. März 2018

Stellungnahme in der französischen Zeitung Le Monde zum Auslieferungsverfahren gegen Puidgemont.

26. März 2018

Stellungnahmen und Interviews zum Fall Puigdemont im/in ZDF heute journal, ARD Mittagsmagazin, n-tv Nachrichten am Mittag, ZEIT online, Legal Tribune OnlineDeutschlandfunk, El Pais, SRF, SPIEGEL online.

17. Februar 2018

Stellungnahme im SPIEGEL, Heft 8/2018, S. 45, zu Interpol und Ausschreibungen zur Festnahme (Red Notices) in Fällen mit politischem Bezug.

9. Januar 2018

Interview im ARD-Magazin Report Mainz  zu Fragen effizienter Terrorismusbekämpfung im Gemeinsamen Terrorismus Abwehrzentrum (GTAZ).

9. Januar 2018

Interview im Deutschlandfunk Nova zur Frage einer möglichen Strafverfolgung des ehemaligen Iranischen “Todesrichters” Sharudi in Deutschland.

18. Oktober 2017

Stellungnahme in der Süddeutschen Zeitung vom 18. Oktober 2017, S. 6 zu Fragen der Strafbarkeit wegen Spionage in Deutschland in Zusammenhang mit einem aktuellen Fall, der vor dem Bundesgerichtshof verhandelt wird und zu den Auswirkungen der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs.

11. September 2017

Interview bei Phoenix am zu Fragen der Inneren Sicherheit und Strafverfolgung, insbesondere im Zusammenhang mit den Silvesternacht-Vorfällen in Köln 2016.

30. / 31. August 2017

Stellungnahme in FAZ.net, in Deutsche Welle und in ZEIT online zu rechtlichen Fragen der Sicherung von Handydaten bei Asylbewerbern zum Zwecke der Feststellung von Identität und Herkunft.

23. August 2017

Gastbeitrag in ZEIT online zum Fall Akhanli und zu den Rechtsgründen, warum Spanien trotz bestehender Auslieferungsübereinkommen mit der Türkei rechtlich nicht verpflichtet ist, Dogan Akhanli an die Türkei auszuliefern.

22. / 23. August 2017

Stellungnahme im Kölner Stadt-Anzeiger und in der Berliner Zeitung im Zusammenhang mit Rechtsfragen zu Interpol und zur Festnahme und möglichen Auslieferung im Fall Akhanli.

21. August 2017

Interview im Deutschlandfunk Nova zu Interpol und seiner Arbeitsweise in der internationalen Zusammenarbeit.

21. August 2017

Interview im Deutschlandfunk zu Fragen des Auslieferungsrechts im Zusammenhang mit der Festnahme von Dogan Akhanli in Spanien auf Ersuchen der Türkei.

20. August 2017

Stellungnahme auf tagesschau.de zum Fall des in Spanien festgenommenen deutschen Schriftstellers Dogan Akhanli und zu Fragen des Auslieferungsrechts im Zusammenhang mit dem Auslieferungsersuchen der Türkei.

19. August 2017

Stellungnahme in FAZ.net zur rechtlichen Einschätzung der Neuregelung zur Durchsuchung von Datenträgern bei Flüchtlingen.

29. Juli 2017

Interview in Deutschlandfunk Nova, zum Fall der 16jährigen Linda W., zur Frage einer möglichen Auslieferung aus dem Irak nach Deutschland und der strafrechtlichen Aufarbeitung des Falles in Deutschland.

14. Juni 2017

Stellungnahme in der Süddeutschen Zeitung zur Überlegung der Innenminister-Konferenz, Minderjährige in weiterem Umfang als bisher durch den Verfassungsschutz überwachen zu lassen.

19. Mai 2017

Interview in Deutsche Welle zum Fall Assange und den Auswirkungen der Einstellung des gegen ihn geführten Strafverfahrens in Schweden sowie eines möglichen Strafverfahrens in Großbritannien.

27. April 2017

Stellungnahme im ARD-Magazin Monitor zum geplanten neuen BKA-Gesetz.

28. März 2017

Stellungnahme in der Süddeutschen Zeitung, S. 6, zur Frage der Strafbarkeit des Ausspionierens von Gülen-Anhängern und anderen Erdogan-Kritikern in Deutschland.

21. März 2017

Stellungnahme im General-Anzeiger und in RP online zum Urteil des Landgerichts Essen im Zusammenhang mit den Anschlägen auf den Sikh-Tempel in Essen.

22. Februar 2017

Interview in Legal Tribune Online zum geplanten Befugnis, Mobiltelefone und andere Datenträger von Asylbewerbern auszuwerten.

20. Februar 2017

Stellungnahme in ZEIT online zum Gesetzesvorhaben der Bundesregierung, Mobiltelefone und andere Datenträger von Asylbewerbern auszuwerten.

11. Januar 2017

Stellungnahme im Wall Street Journal (Printausgabe, S. A7) zur Diskussion über eine Verschärfung der Sicherheitsgesetze zur Terrorismusbekämpfung aus Anlass des Falles Anis Amri.

10. Januar 2017

Interview im Deutschlandfunk zur geplanten Verschärfung der Sicherheitsgesetze aus Anlass des Falles Anis Amri.

9. Januar 2017

Stellungnahme in SPIEGEL online zum Handeln der Behörden im Fall Anis Amri – Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin – und zur Diskussion um einer Verschärfung der Sicherheitsgesetze.

7. Januar 2017

Stellungnahme im SPIEGEL, Heft 2/2017, S. 10 ff., zum Handeln der Behörden im Fall Anis Amri – Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin – und zur Diskussion um einer Verschärfung der Sicherheitsgesetze – in englischer Sprache hier abrufbar.

31. Dezember 2016

Stellungnahme im Deutschlandfunk zu der rechtlichen Aufarbeitung der Silvesternacht-Vorfällen in Köln vor genau einem Jahr.

27. Dezember 2016

Stellungnahme in ZEIT online zu den Vorschlägen der CSU zur Änderung der Sicherheitsgesetze aus Anlass des Terroranschlags in Berlin.

13. Dezember 2016

Interview im ARD Magazin FAKT zu den
Recherche-Ergebnissen von FAKT, wonach deutsche Konzerne offenbar von US-Spionage betroffen sind.

24. November 2016

Interview im Deutschlandfunk zur Frage der Vernehmung von Edward Snowden vor dem NSA-Untersuchungsausschuss nach dem Beschluss des Ermittlungsrichters beim BGH und zur Frage der Auslieferungspflicht Deutschlands gegenüber den USA.

1. September 2016

Interview im  ZDF heute journal zu dem Ermittlungsverfahren in der Schweiz gegen Franz Beckenbauer u.a. im Zusammenhang mit der WM-Vergabe 2006.

5. August 2016

Stellungnahme in Deutsche Welle zu Fragen der Auslieferung und diplomatischer Immunität des Innenministers Venezuelas sowie des Militärattachés Venezuelas in Deutschland im Hinblick auf deren strafrechtlicher Verfolgung in den USA.

8. Juli 2016

Stellungnahme in SPIEGEL online zur geplanten Reform des BND-Gesetzes.

9. Juni 2016

Stellungnahme zum geplanten Gesetzesentwurf eines neuen BND-Gesetzes zur Ausland-Ausland-Überwachung in der Süddeutschen Zeitung vom 9. Juni 2016, S. 5 und unter sueddeutsche.de vom 8. Juni 2016.

9. Juni 2016

Stellungnahme in der Berliner Zeitung, im Kölner Stadt Anzeiger und in der Frankfurter Rundschau vom 9. Juni zu der rechtlichen Einordnung von Ermittlungen wegen geplanter Terroranschläge in Deutschland.

6. Juni 2016

Interview im WDR 5 (Sendung „Politikum“) zur Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden in Deutschland im Rahmen der Terrorismusbekämpfung.

12. April 2016

Interview im ARD Magazin Fakt zum Urteil gegen den ehemaligen NATO-Mitarbeiter Manfred Klag wegen landesverräterischer Ausspähung.

Stellungnahme in SPIEGEL online zum Urteil gegen den ehemaligen NATO-Mitarbeiter Manfred Klag wegen landesverräterischer Ausspähung.

4. März 2016

Interview in Deutsche Welle zum Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf gegen den IS-Rückkehrer Nils D.

18. Februar 2016

Stellungnahme im Deutschlandfunk zum bevorstehenden ersten Prozess vor dem Amtsgericht Köln im Zusammenhang mit den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln.

4. Februar 2016

Interview im Deutschlandfunk zu den strafrechtlichen Grenzen bei den Feierlichkeiten im Karneval (Küssen, feiern, tanzen – und juristische Grenzen).

8. Januar 2016

Interview in ZEIT online zu den strafrechtlichen und ausländerrechtlichen Fragen im Zusammenhang mit den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln und andernorts.

8. Januar 2016

Stellungnahme im Kölner Stadt Anzeiger vom 8. Januar 2016, S. 3 zu den zu den strafrechtlichen Fragen im Zusammenhang mit den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln und andernorts.

7. Januar 2016

Interview in SWR 2 aktuell zu den strafrechtlichen und ausländerrechtlichen Fragen im Zusammenhang mit den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln und andernorts.

6. Januar 2016

Interview in Deutsche Welle zu den strafrechtlichen und ausländerrechtlichen Fragen im Zusammenhang mit den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln und andernorts (in englischer Sprache hier).

7. Dezember 2015

Stellungnahme in Deutsche Welle zum Fall Julian Assange in der Causa Vernehmung durch die schwedischen Strafverfolgungsbehörden in der ecuadorianischen Botschaft in London (übersetzt in 11 Sprachen und erschienen in div. internationalen Medien, s. etwa die englische Fassungspanische Fassung, die Veröffentlichung in Daily News Egypt).

3. Dezember 2015

Stellungnahme in SPIEGEL online zum Grundsatzurteil des BGH vom 27. Oktober 2015, wonach der “Terrorcamp-Paragraphen“ 89a StGB im Auslandskontext in Krisengebieten zurückhaltend anzuwenden ist.

9. September 2015

Stellungnahme in Deutsche Welle zum Strafverfahren vor dem OLG Koblenz wegen Spionage im Zusammenhang mit der Türkei.

18. August 2015

Stellungnahme in Deutsche Welle zum Fall Julian Assange.

10. August 2015

Interview in Deutsche Welle zu den Ermittlungen des Generalbundesanwalt gegen die netzpolitik.org-Journalisten wegen Landesverrats.

10. August 2015

Stellungnahme in ZEIT online zur verweigerten Akteneinsicht durch den Generalbundesanwalt im Fall netzpolitik.org.

8. August 2015

Stellungnahme in netzpolitik.org zum Recht auf Akteneinsicht in die Ermittlungsakte des Generalbundesanwalts im Ermittlungsverfahren wegen Landesverrats gegen die beiden Journalisten von netzpolitik.org.

7. August 2015

Stellungnahme in ZEIT online zu einer möglichen heimlichen Überwachung der Beschuldigten im Zusammenhang mit den Landesverrats-Ermittlungen gegen die beiden Journalisten von netzpolitik.org.

22. Juni 2015

Stellungnahme in ZEIT online und in The Guardian zur Festnahme des ägyptischen Journalisten Ahmed Mansur in Berlin im Zusammenhang mit dem Auslieferungsersuchen Ägyptens.

5. Mai 2015

Interview im Deutschlandfunk zu Rechtsfragen im Zusammenhang mit der aktuellen BND-NSA-Affäre (Erkenntnisse über Art und Umfang der Zusammenarbeit von BND und NSA, Verwendung von Selektoren, die die NSA dem BND geliefert hat; mögliche Wirtschaftsspionage, mögliche Überwachung von französischen Regierungsangehörigen und Diplomaten sowie Angehörigen der EU-Kommission).

11. April 2015

Stellungnahme im SPIEGEL, Heft 16/2015, S. 28 f, zur rechtlichen Zulässigkeit einer Durchsuchung von Arztpraxen und Beschlagnahme von Krankenunterlagen im Fall des Co-Piloten Lubitz (Germanwings-Absturz).

24. März 2015

Interview zu den Plänen der Koalitionsfraktionen, das Terrorismusstrafrecht zu verschärfen (Strafbarkeit der Ausreise und der versuchten Ausreise zu terroristischen Zwecken und Einführung eines Straftatbestandes zur Terrorismusfinanzierung) bei Legal Tribune Online.

2. März 2015

Stellungnahme im WDR Fernsehen (Aktuelle Stunde) zur Einstellung des Strafverfahrens gegen Sebastian Edathy gegen Zahlung einer Geldauflage.

15. Januar 2015

Interview im WDR 2  zum rechtlichen Hintergrund eines Personalausweisentzug bei Extremisten.

14. November 2014

Interview in ZEIT online zur Verurteilung der vier Al-Kaida-Mitglieder durch das OLG Düsseldorf und zu den aktuellen Reformüberlegungen, den Versuch der Ausreise in ein Terrorcamp unter Strafe zu stellen.

27. Oktober 2014

Stellungnahme im SPIEGEL Heft 44/2014, S. 30, zu den aktuellen Plänen der Bundesregierung zur Verschärfung des Strafrechts im Anti-Terror-Kampf.

1. Oktober 2014

Interview im Deutschlandfunk zu den aktuellen Überlegungen in Deutschland, die Gesetze gegen Dschihadisten zu verschärfen (Sperrvermerk in Personalausweis, Entziehung der deutschen Staatsangehörigkeit und Verschärfung des Strafrechts).

29. September 2014

Stellungnahme im SPIEGEL Heft 40/2014, S. 16, zu den Überlegungen einer Verschärfung des Strafrechts für Dschihadisten aus Anlass der Resolution des UN-Sicherheitsrats 2178 (2014) zur Verurteilung des gewaltsamen Extremismus vom 24. September 2014, ebenso wiedergegeben bei SPIEGEL online vom 28. September 2014.

5. August 2014

Interview im WDR 5 (Morgenecho) zum rechtlichen Hintergrund der Einstellung des Strafverfahrens gegen den Formel 1-Chef Ecclestone vor dem Landgericht München gegen Zahlung einer Auflage von 100 Mio. USD.

29. Mai 2014

Interview im NDR 2 (Kurier um 12) zur möglichen Absicht des Generalbundesanwalts, in Sachen NSA die Einleitung eines förmlichen Ermittlungsverfahrens abzulehnen.

27. Mai 2014

Stellungnahme im ZDF Magazin Frontal 21 zu Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Vernehmung von Edward Snowden als Zeugen im NSA-Untersuchungsausschuss, insbesondere zur nicht erfolgten Ausschreibung Snowdens zur Festnahme in Deutschland.

8. Mai 2014

Gastbeitrag von Nikolaos Gazeas “Deutschland müsste Snowden nicht an die USA ausliefern” auf ZEIT online.

8. Mai 2014

Interview im SWR 2 (aktuell) zu verschiedenen Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Vernehmung von Edward Snowden als Zeugen im NSA-Untersuchungsausschuss.

8. Mai 2014

Stellungnahme zum ersten Urteil des Bundesgerichtshofs zu Paragraph 89a Strafgesetzbuch(Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat) in einem Artikel der Deutschen Welle.

3. Mai 2014

Interview im WDR 5 (Morgenecho) zu verschiedenen Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Vernehmung von Edward Snowden als Zeugen im NSA-Untersuchungsausschuss.

22. April 2014

Stellungnahme zu den Rechtsfragen um eine mögliche Aussage Edward Snowdens im NSA-Untersuchungsausschuss sowie zur Frage, ob eine Auslieferungspflicht Deutschlands gegenüber den USA besteht im Kölner Stadt Anzeiger, der Berliner Zeitung sowie der Mitteldeutschen Zeitung, jeweils inhaltsgleich online.

27. Februar 2014

Stellungnahme zur Strafbarkeit des Bundesministers a.D. Hans-Peter Friedrich im Fall Edathy in der Süddeutschen Zeitung vom 27. Februar 2014, S. 5 wiedergegeben.

24. Februar 2014

Live-Interview im WDR 5 (Morgenecho) zu verschiedenen strafrechtlichen Fragen im Fall Edathy (Strafbarkeit von Kinderpornographie, Strafanzeige von Sebastian Edathy gegen Beamte der Staatsanwaltschaft Hannover, Strafbarkeit von Bundesminister a.D. Hans-Peter Friedrich).
18. Februar 2014

Stellungnahme in den ARD Tagesthemen zur Frage der Strafbarkeit von Kinderpornographie sowie zu den aktuellen Reformüberlegungen aus Anlass des Falles Edathy.

18. Februar 2014

Interview in ZEIT online zur Frage der Strafbarkeit von Bundesminister a.D. Hans-Peter Friedrich im Fall Edathy.

15. Februar 2014

Interview in ZEIT online zur Frage der Strafbarkeit von Mitgliedern der SPD-Spitze (Bundesminister Sigmar Gabriel, Fraktionsvorsitzender Thomas Oppermann und Bundesminister Frank-Walter Steinmeier) im Fall Edathy.

3. Februar 2014

Stellungnahme zur Frage der Auslieferung von Amanda Knox nach ihrer Verurteilung wegen Mordes durch die USA an Italien im SPIEGEL Heft 6/2014, S. 81, teilweise wiedergegeben auch bei SPIEGEL online vom 3.2.2014.

8. Januar 2014

Stellungnahme zur Strafbarkeit von V-Leuten und V-Mann-Führer deutscher Nachrichtendienste in CICERO online vom 8. Januar 2014.

15. November 2013

Stellungnahme zu den bilateralen Abkommen zwischen Deutschland und den USA im Bereich der Geheimdienste in der Süddeutschen Zeitung vom 15. November 2013, S. 6.

4. November 2013

Stellungnahme zu den rechtlichen Möglichkeiten eines gesicherten Aufenthaltes Snowdens in Deutschland und zur Auslieferungspflicht Deutschlands an die USA im Titel des SPIEGEL Heft 45/2013, S. 27.

26. Oktober 2013

Interview WDR  (Mittagsecho) und NDR Info zu den Ermittlungen der Bundesanwaltschaft wegen eines möglichen Ausspähens des Handys der Kanzlerin.

26. Oktober 2013

Stellungnahme in Deutsche Welle ob ein Abhören durch die USA nach geltendem Recht erlaubt ist (in englischer Sprache, in portugiesischer Sprache, in türkischer Sprache sowie in kroatischer Sprache).

25. Oktober 2013

Interview in ZEIT online zur Frage, ob die Bundesanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren wegen eines möglichen Ausspähens des Handys der Kanzlerin einleiten soll.

25. Oktober 2013

Stellungnahme in Süddeutsche.de zu Fragen eines No-Spy-Abkommens mit den USA als Reaktion auf die NSA-Affäre.

10. August 2013

Interview zum Thema “NSA und BND: Grenzen des Datenaustauschs” im WDR 5 Morgenecho vom 10. August 2013.

2. August 2013

Interview in ZEIT online zur Frage, welche Rechte ausgespähte Bürger im Fall der NSA-Datenspionage in Deutschland haben.

31. Juli 2013

Stellungnahme in einem Artikel der Deutschen Welle zur Verurteilung des US-Soldaten Bradley Manning und zur Frage, ob ein solches Urteil auch in Deutschland möglich wäre (in russischer Sprache hier abrufbar).

27. Juli 2013

Interview in ZEIT online zur Frage der Strafbarkeit von Angehörigen deutscher Behörden wegen Beihilfe im Fall der NSA-Datenspionage.

25. Juli 2013

Interview in ZEIT online zu Fragen der Zulässigkeit einer Datenübermittlung und eines Datenzugriffs auf Daten der NSA durch BND und Verfassungsschutz sowie zur Strafbarkeit einer unzulässigen Datenweitergabe durch den BND im Fall der NSA-Datenspionage.

15. Juli 2013

Stellungnahme im Kölner Stadt-Anzeiger zur Frage einer Auslieferungspflicht Deutschlands an die USA im Fall Edward Snowden.

9. Juli 2013

Stellungnahme zur Frage einer Auslieferungspflicht Deutschlands an die USA im Fall Edward Snowden in der englischsprachigen Version von SPIEGEL online vom 9. Juli 2013.

8. Juli 2013

Stellungnahme zur Frage einer Auslieferungspflicht Deutschlands an die USA im Fall Edward Snowden im Titel des SPIEGEL, Heft 28/2013, S. 21: Eine Pflicht Deutschlands, Snowden auszuliefern, wird im Ergebnis verneint, weil es sich in diesem Fall nach der hier maßgeblichen Betrachtung nach deutschem Recht nach um ein politisches Delikt handelt, bei dem nach dem bestehenden Auslieferungsvertrag mit den USA keine Pflicht zur Auslieferung besteht.

2. Juli 2013

Äußerung zur Strafbarkeit im Fall der NSA-Datenspionage im Artikel von Thomas Darnstädt (US-Datenskandal: Amerikas millionenfacher Rechtsbruch) bei SPIEGEL online.

Vorlesungen an der Universität zu Köln
Wintersemester 2021/2022

Im Wintersemester 2021/2022 findet erstmals die neu aufgesetzte Lehrveranstaltung „Praxis des Strafverfahrens“ statt. Dozenten sind neben Rechtsanwalt Dr. Nikolaos Gazeas die Richterin am Landgericht Dr. Mareike Herrmann, Richter am Landgericht Peter Mülfarth, Oberstaatsanwalt als ständiger Vertreter des Behördenleiters Dr. Gunnar Greier, Staatsanwalt Felix Baenisch und Rechtsanwalt Dr. Lutz Nepomuck.

Zur Vorlesungsbeschreibung: „Anklage oder Einstellung – Verurteilung oder Freispruch? In der Praxis des Strafverfahrens ist es keine Seltenheit, dass tatsächliche und rechtliche Bewertungen verfahrensrelevanter Fragen durch die Verfahrensbeteiligten zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Die Aufgaben von Gericht, Verteidigung und Staatsanwaltschaft bedingen jeweils spezifische Perspektiven. Diese und deren Auswirkungen auf die praktischen Abläufe des Strafverfahrens sollen den Teilnehmenden durch erfahrene Praktikerinnen und Praktiker nähergebracht werden und Grundlage für Diskussionen, auch zu aktuellen Entwicklungen, sein.“

Die Lehrveranstaltung findet donnerstags, 17:45 Uhr bis 19:15 Uhr in Hörsaal B statt. Vorlesungsbeginn ist der 14. Oktober 2021. Ein Zeitplan zur Lehrveranstaltung sowie Materialien dazu werden wie gewohnt über die Plattform ILIAS der Universität zur Verfügung gestellt.